Unten ohne oder das Geheimnis des perfekten Läufers

By | April 24, 2016

Jahrzehntelang quetschen wir unsere Füsse in ein Zwangskorsett, genannt Schuhe, um uns dann darüber zu wundern, warum wir mit zunehmendem Alter unter immer zahlreicher werdenden Beschwerden, wie Fußdeformitäten (Knick-Senk-Spreizfüsse, Hallux valgus, Hammerzehen, Fersensporn), Arthrosen angefangen vom Großzehengrundgelenk bis zur Hüfte hin leiden. Atrophierte Fussmuskeln und verkürzte Bänder und Sehnen sorgen dafür, dass die Statik unseres gesamten Körpers aus den Fugen gerät.

In der äußerst sehenswerten Dokumentation „Das Geheimnis des perfekten Läufers“, die vor einigen Jahren auf ARTE lief, wird nicht nur die Bedeutung des Laufens für die Entwicklung des Menschen dargelegt, sondern auch die Vorteile des Barfußlaufens bzw. die Nachteile des beschuhten Laufens eindrücklich erläutert (ab Min. 30:05).

Aber kann man auch in unseren Breiten barfuß laufen? Ja man kann. Mittlerweile gibt es eine ganze Anzahl an Barfußschuhen, wie der folgenden Beitrag zeigt:

Ich persönlich habe sehr gute Erfahrung mit VibramFiveFingers gemacht. Eine grosse Auswahl für jedes Gelände und beinahe jedes Wetter bieten die Möglickeit, das ganze Jahr über „barfuß“ zu laufen. Zudem erweisen sich VibramFiveFingers als sehr gut verarbeitet und langlebig. Doch Vorsicht: Unsere degenerierten Füsse müssen langsam an die Belastung durch das Barfusslaufen gewöhnt werden. Verkümmerte Fußmuskeln wollen erst wieder aufgebaut, verkürzte Bänder und Sehnen langsam und allmählich wieder gedehnt werden.

Dr. med. Karl Stuhler